WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

zurück zur Startseite


Willkommen zum wmd-brokerchannel!

Aktuelle Ausgabe:
wmd-brokerchannel 05/18
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
Mittwoch, der 17.01.2018
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung  
Login

Benutzername

Passwort

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung  
Noch kein Login?
Melden sich an - Anmeldung und Nutzung sind kostenfrei!




 eMagazine WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung


Zu Favoriten hinzufügen


WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

Immer mehr Datenklau-Attacken auf deutsche Unternehmen


Immer mehr Datenklau-Attacken auf deutsche Unternehmen
WMD Brokerchannel

06.08.2015 | EY-Befragung: Jedes fünfte Großunternehmen war in den letzten drei Jahren Opfer von Spionage oder Datenklau - Tendenz steigend

WMD Brokerchannel
Die Fälle von Cyberüberwachung und -kriminalität nehmen zu – das Risikobewusstsein deutscher Unternehmen aber nicht: 14 Prozent der deutschen Unternehmen haben in den vergangenen drei Jahren konkrete Hinweise auf Spionageattacken entdeckt, das sind immerhin doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren. Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz geraten besonders häufig ins Visier von Datendieben: Von ihnen hat sogar jedes fünfte bereits konkrete Attacken festgestellt. Sieben Prozent der deutschen Unternehmen haben sogar mehrfach Hinweise auf Spionage beziehungsweise Datenklau entdeckt. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein: In jedem fünften Unternehmen (21 Prozent) flogen die kriminellen Handlungen nur durch Zufall auf.

Umso verwunderlicher: Lediglich ein Drittel der deutschen Unternehmen sieht ein eher hohes oder hohes Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden - das sind so viele wie im Jahr 2013. Dabei hätte man in den Unternehmen durchaus Grund zur Besorgnis. Öffentlichkeitswirksame Warnsignale gab es bereits reichlich - spätestens seit eine groß angelegte und erfolgreiche Attacke auf das IT-Netz des Deutschen Bundestags bekannt geworden ist.

Für die Zukunft erwarten die Manager, dass die Bedeutung des Problems zunehmen wird. Acht von zehn Managern (81 Prozent) gehen von einer wachsenden Bedrohung aus dem Netz aus - das sind etwas mehr als noch vor zwei Jahren (76 Prozent). Dabei geht die größte Gefahr aus Sicht der Manager von China aus: 46 Prozent nennen das Land als Region mit dem höchsten Risikopotenzial, dahinter folgen Russland (33 Prozent) und die USA (31 Prozent).

Das sind Ergebnisse einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young), für die Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus IT-Sicherheit und Datenschutz von 450 deutschen Unternehmen befragt wurden.

„Die anhaltende Sorglosigkeit vieler Unternehmen überrascht“, sagt Bodo Meseke, Leiter Forensic Technology & Discovery Services bei EY. „Sie denken, sie seien ausreichend geschützt oder würden nicht Ziel von Datenklau und Cyberangriffen werden. Dabei zeigen die immer neuen Enthüllungen, dass jeder Ziel solcher Attacken werden kann und dass die gängigen Schutzmechanismen umgangen werden können.“

Unternehmen setzen vor allem auf einfache Sicherheitsvorkehrungen

Dennoch hat sich am Sicherheitsgefühl der Unternehmen nichts geändert. Wie schon vor zwei Jahren halten 82 Prozent der Manager die präventiven Maßnahmen gegen Datenklau in ihrem Unternehmen für ausreichend. Die Sicherheitsvorkehrungen sind in der Regel eher konventionell: Jeweils mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen setzen zur Vorbeugung von Spionageakten weiter nur auf Firewalls, Antivirensoftware und gute Passwörter.

Umfassendere Schutzvorkehrungen sind in den Unternehmen hingegen Mangelware: Ein Intrusion-Detection- bzw. Prevention-System, das Hinweise auf die Aktivitäten von Eindringlingen geben kann, leisten sich inzwischen 30 Prozent der Unternehmen und damit immerhin doppelt so viele wie noch 2013. Dennoch findet es im Vergleich immer noch selten Anwendung.

„Das ist fahrlässig. Passwörter und Antivirensoftware können von Hackern heute mitunter minutenschnell umgangen werden. Ein Sicherheitssystem, das lediglich auf diese herkömmlichen Schutzmaßnahmen setzt, öffnet Hackern bereitwillig die Tore. Wer sensible Firmen- oder Kundendaten auf seinen Servern hat, sollte unbedingt strengere Sicherheitsvorkehrungen einführen“, warnt Meseke.

Fast 60 Prozent der Großunternehmen fürchten Cyberangriff

Die Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz sind sich des Risikos aus dem Netz am ehesten bewusst. 59 Prozent schätzen das Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, als eher hoch oder sehr hoch ein. Bei den Umsatzklassen zwischen 50 Millionen bis eine Milliarde Euro und bis 50 Millionen Euro sind lediglich 34 beziehungsweise 29 Prozent so risikobewusst.

Die Unternehmen sind unterschiedlich stark vom Datenklau betroffen - je nach Größe und Branche. So werden Unternehmen der Energie- und der Finanzbranche am häufigsten Opfer von Spionage und Datenklau: In der Energiebranche geben 17 Prozent an, es habe in den vergangenen drei Jahren konkrete Hinweise auf eine Attacke gegeben, bei vier Prozent sogar mehrfach. In der Finanzbranche geben 16 Prozent an, in den vergangenen drei Jahren mit Spionage und Datenklau zu tun gehabt zu haben - hier waren sogar alle von ihnen mehrfach betroffen. In der Industrie wurden 15 Prozent der Unternehmen bereits zum Opfer, sechs Prozent mehrfach.

In der Umsatzklasse ab einer Milliarde Euro hat in den vergangenen drei Jahren jedes fünfte Unternehmen einen Angriff auf die eigenen Daten erlebt, 18 Prozent mehrfach. In der darunterliegenden Umsatzklasse ab 50 Millionen Euro können immerhin 16 Prozent von entsprechenden Erfahrungen berichten. Lediglich zehn Prozent der Unternehmen mit bis zu 50 Millionen Euro Umsatz haben Hinweise auf Spionage oder Datenklau entdeckt.

Hohe Dunkelziffer - ein Fünftel der Fälle nur durch Zufall aufgedeckt

Die Dunkelziffer dürfte aber deutlich höher sein, gerade bei den kleineren Unternehmen, die oft nicht die entsprechenden Mittel oder das Know-how haben, um solche Attacken zu entdecken. So sind 53 Prozent der entdeckten kriminellen Handlungen durch ein internes Kontrollsystem aufgeflogen. In 21 Prozent der Fälle half nur der Zufall und bei 19 Prozent waren es interne Routineprüfungen. Dort, wo das Kontrollsystem nicht ausreichte oder der Zufall nicht mithalf, sind viele Angriffe also unentdeckt geblieben.

„Gerade große und namhafte Unternehmen sind massiv gefährdet – es dürfte kaum einen deutschen Top-Konzern geben, der nicht schon Opfer einer Cyberattacke wurde“, so Meseke. „Viele Unternehmen merken es nur nicht, weil die Sicherheitssysteme den Angriff nicht entdecken. Oft fällt der Schaden erst dann auf, wenn es schon zu spät ist - wenn sensible Daten also an anderer beziehungsweise falscher Stelle wieder auftauchen. In einer immer enger vernetzten Welt ist völlige Sicherheit ohnehin nicht mehr zu gewährleisten. Umso wichtiger ist es, Datendieben den Zugriff auf wichtige Informationen so schwer wie möglich und damit unattraktiv zu machen.“

In drei von vier Fällen (74 Prozent) handelte es sich bei den Attacken um Hackerangriffe auf die EDV-Systeme, in 21 Prozent wurden IT-Systeme vorsätzlich lahmgelegt. Deutlich seltener wurden Kunden- oder Arbeitnehmerdaten abgegriffen (elf Prozent), Mitarbeiter abgeworben oder Datenklau durch eigene Mitarbeiter begangen (jeweils zehn Prozent). In den meisten Fällen (48 Prozent) ließ sich der Täter nicht zuordnen - er blieb unerkannt. In 18 Prozent der Fälle konnten sogenannte Hacktivisten - also Hackergruppen wie Anonymous - als Täter identifiziert werden, in 15 Prozent ein konkurrierendes ausländisches Unternehmen.


Verantwortlich für den Inhalt:
Ernst & Young AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Mittlerer Pfad 15, D-70499 Stuttgart
Tel.: 0711/988115980, Fax: 0711/988115177
www.ey.com

Druckansichtweiterempfehlenmerken / als Favorit speichern

Weitere Beiträge zu diesem Unternehmen:
 NameDatum
Keine Angst vor digitalen Angreifern: Versicherungsmanager setzen auf eigene InnovationskraftKeine Angst vor digitalen Angreifern: Versicherungsmanager setzen auf eigene Innovationskraft
EY-Umfrage unter Vorständen und Geschäftsführern der Versicherungsindustrie
16.01.2018
EY startet mit Partnern die weltweit erste Blockchain-Plattform für TransportversichererEY startet mit Partnern die weltweit erste Blockchain-Plattform für Transportversicherer
Blockchain-Technologie verbindet Kunden, Makler und Versicherer
14.09.2017
EY-Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt Deutschland 2017EY-Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt Deutschland 2017
Transaktionsvolumen am Immobilienmarkt wird 2017 weiter moderat sinken - Interesse ist da, das Angebot fehlt
26.01.2017
EY Studie: Vertrauen in die Bankbranche sinkt weiter EY Studie: Vertrauen in die Bankbranche sinkt weiter
Bankkunden vermissen Angebote für ihre individuellen Bedürfnisse
27.10.2016
EY übernimmt Strategieberatung INNOVALUEEY übernimmt Strategieberatung INNOVALUE
INNOVALUE wird als eigenständige Gesellschaft und Marke „EY INNOVALUE“ im Markt positioniert
28.07.2016

zurück
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

Aktuelle Videos

Wie ist es um die PKV-Branche bestellt? Neues DFSI- Qualitätsrating Private Krankenversicherung
Wie ist es um die PKV-Branche bestellt? Neues DFSI- Qualitätsrating Private Krankenversicherung

Auf welche Themen setzt die Allianz Private Krankenversicherung in 2018?
Auf welche Themen setzt die Allianz Private Krankenversicherung in 2018?

Was Makler wissen sollten! Neues Qualitätsrating Lebensversicherungen
Was Makler wissen sollten! Neues Qualitätsrating Lebensversicherungen

Wie attraktiv bleibt die PKV vor einem möglichen Szenario einer Bürgerversicherung?
Wie attraktiv bleibt die PKV vor einem möglichen Szenario einer Bürgerversicherung?

Kryptowährungen in der Kapitalanlage: Erste Produkte für professionelle Investoren
Kryptowährungen in der Kapitalanlage: Erste Produkte für professionelle Investoren

Vertriebsstart der neuen Vermögensanlage der DNL Invest AG
Vertriebsstart der neuen Vermögensanlage der DNL Invest AG

1. Investorenkongress Kryptowährungen
1. Investorenkongress Kryptowährungen

PremiumCircle als Qualitätsführer in der Beurteilung von BU- und PKV Produkten bestätigt
PremiumCircle als Qualitätsführer in der Beurteilung von BU- und PKV Produkten bestätigt

Kommen Sie zum VorsorgeFachForum 2017 und sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung
Kommen Sie zum VorsorgeFachForum 2017 und sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung

Wie Vermittler und ihre Kunden durch eine Zusammenarbeit mit der IKK classic profitieren können?
Wie Vermittler und ihre Kunden durch eine Zusammenarbeit mit der IKK classic profitieren können?